Skip to main content

Welche Anzeichen hat ein Bandscheibenvorfall

Die Anzeichen eines Bandscheibenvorfalls

Ursachen und Behandlung

Ein Bandscheibenvorfall kann sich auf verschiedenste Weisen bemerkbar machen. Viele Menschen spüren plötzlich einen stechenden Schmerz, andere leben Jahre lang damit ohne etwas zu bemerken. Solch ein Bandscheibenvorfall kann sehr unterschiedliche Symptome haben, genauso vielfältig sind die Behandlungsmöglichkeiten. In vielen Fällen reichen Physiotherapie und Schmerzmittel bereits aus die ersten Symptome zu lindern. Nur in wenigen Ausnahmen wird eine Operation in Betracht gezogen.

 

Bandscheibenvorfall – Volkskrankheit Nr. 1

Die meisten Deutschen haben mindestens einmal in ihrem Leben mit Rückenleiden zu kämpfen und suchen deshalb einen Arzt auf. Um genau zu sein sind es knapp 80%. Ein Bandscheibenvorfall gehört mit zu den häufigsten Diagnosen. Dabei ist es sehr einfach diesem Leiden mit gezieltem Training und einer gesunden Lebensweise, vorzubeugen.

Bandscheibenvorfall:  Welche Ursachen es gibt und wie er entsteht

Wenn wir in unserer Wirbelsäule nicht die 23 Bandscheiben hätten, wäre sie vollkommen steif. Diese kleinen elastischen Scheiben liegen zwischen den Wirbeln und sorgen für die Beweglichkeit der Wirbelsäule. Die einzelnen Scheiben haben einen Gallertkern welcher von einem Faserring umschlossen wird. Nachts saugen die Bandscheiben Nährstoffe und Flüssigkeit auf um sie tagsüber bei hoher Belastung wieder freizugeben.

Anzeichen Bandscheibenvorfall
Die Bandscheiben verlieren jedoch mit dem laufe der Zeit ihre Fähigkeit sich zu regenerieren und nutzen sich ab. Dabei verliert das weiche innere der Scheiben seine Elastizität. Auch der Schutzring bildet Risse und wird porös. So wird es der aufgenommenen Flüssigkeit ermöglicht auszutreten und sich im Gewebe zu verbreiten. Die Folge: ein Bandscheibenvorfall. Da die Bandscheiben durch die Abnutzung wortwörtlich “vorfallen”.

Anzeichen gibt es bei einem Bandscheibenvorfall nicht immer

Die Beschwerden des Betroffenen entstehen je nachdem wohin der Kern der Bandscheibe rutscht. In vielen Fällen drückt dieser Kern gegen einen Nerv oder gegen Rückenmark, dann entstehen stechende oder lähmende Schmerzen. Es gibt auch die Möglichkeit dass Bandscheibenvorfälle unbemerkt bleiben und man über Jahre überhaupt keine Schmerzen spürt.



Symptome bei einem Bandscheibenvorfall

Der Bereich in dem ein Bandscheibenvorfall Auftritt bestimmt auch die Art der Symptome. Die Lendenwirbelsäule ist die häufigst auftretende Stelle. Die Halswirbelsäule ist hingegen eher selten betroffen. Demzufolge sind auch die entsprechenden Symptome vollkommen unterschiedlich:

 

Die häufigsten Beschwerden bei einem Bandscheibenvorfall im Lendenbereich sind ganz klar Rückenschmerzen. Werden diese Schmerzen igboriert, ziehen sich diese später bis in die Beine und Füße hinein.

Tritt der Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule auf, klagt der betroffene meist über Schmerzen in den Schultern, sowie auch in Armen und Händen.

Wenn die Bandscheiben anfängt sich gegen das Rückenmark zu drücken, werden die Schmerzen in Armen und Beinen sehr intensiv. Diese Schmerzen weisen oft auch ein Kribbeln oder ein Taubheitsgefühl auf. In einigen Fällen ist auch die Schließmuskulatur von der Blase und dem Darm durch einen Bandscheibenvorfall beeinträchtigt.

Anzeichen von Bandscheibenvorfall
In den wenigsten Situationen ist eine Operation hilfreich, oft reicht die Behandlung mit Physiotherapie und Massage. Dies muss jedoch der behandelnde Arzt individuell entscheiden.

Wie wird der Bandscheibenvorfall behandelt und therapiert?

Wenn Sie mit den oben genannten Beschwerden einen Arzt aufsuchen, wird dieser  zunächst wahrscheinlich einige Beweglichkeitstests, sowie die Untersuchung mittels einer Computertomographie (CT) oder einer Magnetresonanztomographie (MRT) anordnen um die Schwere des Bandscheibenvorfalls erkennen und die geeigneten Behandlungsmethoden sondieren.
Da Bandscheiben beim Röntgen nicht sichtbar werden, ist eine Röntgenaufnahme hier nicht notwendig. Gezielte Physiotherapie sowie die Einnahme von geeignetem Schmerzmittel und ausreichend Wärmezufuhr werden in den meisten Fällen vom Arzt zur Behandlung verordnet.

Bei einem Bandscheibenvorfall ist eine Operation nur selten notwendig

90% aller Bandscheibenvorfälle werden ohne eine Operation erfolgreich therapiert. Bei einer Bandscheiben Operation wird das zerstörte Bandscheibengewebe entfernt, was nicht immer zu einer Linderung der Schmerzen führt. Es besteht die Möglichkeit dass Nabengewebe wuchert und selbst auf den Nerv drückt, das lässt die Schmerzen wiederkehren.

 

Den betroffenen wird geraten selbst aktiv zu werden und in Absprache mit dem Physiotherapeuten geeignete Übungen zu trainieren um die Beschwerden vollständig wieder los zu werden. Gezieltes Gerätetraining in einer Rückenschule kann genauso fördernd sein wie regelmäßige Spaziergänge. Im Prinzip ist alles was die Rücken- und Bauchmuskulatur stärkt auch gut für den Erhalt bzw. die Behandlung Ihrer Bandscheiben. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen gezielte Übungen zur Vorbeugung von einem Bandscheibenvorfall.

Anzeichen von Bandscheibenvorfall

Damit Bandscheiben nicht “vorfallen” ist eine starke Muskulatur unverzichtbar. Diese kann kein Chirurg herbeizaubern.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!