Skip to main content

Wie macht man Massageöl warm?

Anleitung zum Massageöl erwärmen

So erwärmen Sie Massageöl richtig 

Massageöl erwärmen

 

Massageöl wird bei einer Massage auf die Haut gegeben. Damit der Massierte von Anfang an ein gutes Gefühl hat, empfehlen wir, das Massageöl vorher zu erwärmen

Stellen Sie sich vor Sie liegen auf einer gemütlichen Massageliege, Ihr Rücken wird von Rotlichtern erwärmt, Sie hören Entspannungsmusik und es duftet angenehm. Nach einem harten Tag haben Sie dich eine wohltuende Massage redlich verdient.
Plötlich kommt Ihr Masseur und beginnt Sie mit kalten Händen und kaltem Massageöl zu massieren. Das lässt Sie erschrecken und passt nicht ganz zur Entspannung die Sie sich  wünschen.

 

Das Massageöl richtig zu erwärmen ist also der erste Schritt für eine gelungene Massage. Folgendermaßen sollten Sie vorgehen um das Öl zu erwärmen.

Massageöl mit den Händen erwärmen

Das Erwärmen in der Hand ist die wohl einfachste Methode um das Massageöl auf Temperatur zu bringen. Man braucht auch keine weiteren Hilfsmittel dazu. Einfach den Behälter mit dem Massageöl öffnen und eine Hand zu einer Mulde formen. Jetzt gießen Sie einfach etwas Öl in die Hand und stellen das Öl beiseite. Nun legen Sie die andere Hand auf die mit Öl gefüllte Hand so dass eine kleine Höhle entsteht. In diese Höhle blasen Sie ganz langsam ihre warme Atemluft hinein.

 

Das Öl warmrreiben

Auch eine sehr einfache Methode die sich praktisch von selbst erklärt. Zu beachten ist nur dass nicht zu viel Öl auf die Hand gegeben wird damit es nicht runter läuft. Nun das Massageöl warm reiben und zunächst nur in einem kleinen Bereich massieren, damit dieser die erforderliche Temperatur erreicht 

 

Vorteile

  • Einfache Vorgehensweise
  • Keine Hilfsmittel notwendig
  • Auch die Hände werden warm

Nachteile

  • Relativ wenig Massageöl lässt sich erhitzen
  • Maximale erreichbare Temperatur ist begrenzt
  • Die Erwärmung dauert und muss jedes Mal neu beginnen

 

Fazit:

Die Hauttemperatur des Menschen beträgt etwa 30 bis 34 °C. Eine Temperatur von 30 °C mit der eigenen Körperwärme und durch Reibung zwischen den Händen zu erreichen ist recht schwierig.

Massageöl in einem Wärmegerät erwärmen


Dieser Massageöl-Erwärmer hat eine stufenlose Temperaturregelung
Massageöl wird in heißem Wasser erwärmt. Dadurch hat das Öl eine recht gleichmäßige Temperatur. Wärmegeräte für Massageöl lassen sich also mit Wasser befüllen. Dort hinein wird die Flasche oder Karaffe mit dem Massageöl gestellt.

Die genaue Vorgehensweise ist abhängig vom jeweiligen Wärmegerät. Ein Beispiel finden Sie unter Massageöl-Erwärmer von Massage-Expert.

Achten Sie darauf, dass Ihre Hände warm sind. Reiben Sie diese aneinander – gerne auch mit etwas Massageöl. Denn warmes Massageöl allein reicht nicht, wenn Ihre Hände eiskalt sind.

Vorteile

  • Einfache Vorgehensweise
  • Stufenlose Temperaturregelung
  • Auch Temperaturen jenseits der 30 °C möglich
  • Es kann „mehr als genug“ Massageöl erwärmt werden

 

Nachteile

  • Investition von ca. 25 Euro
  • Platzbedarf für das Wärmegerät
  • An der Flasche oder der Karaffe befindet sich beim Entnehmen aus dem Wärmegerät viel Wasser, dass heruntertropft. Legen Sie ein kleines Handtuch daneben, um die Karaffe dort kurz abtropfen zu lassen.

 

Massageöl warm halten

 

Man kann das Öl  auch in einem speziellem Gerät warm halten. Dazu stellen Sie den Öl Behälter einfach in das entsprechende Wärmegerät.

Ebenso bietet sich die Möglichkeit das Öl auf Wärmeplatten zu erhitzen. Darauf werden einfach flache Glasschälchen gestellt in welche das Öl gefüllt wird.

Der Vorteil: das Massageöl steht offen und kann mit der Hand direkt „geschöpft“ werden. Das geht schnell und sorgt somit für einen reibungslosen Ablauf bei der Massage.


Ein Nachteil sind die weiteren Anschaffungskosten. Wärmeplatten haben außerdem keine gute Energieeffizienz – die Wärme wird lediglich über den Boden des Gefäßes übertragen.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!